Seite 1 von 4
1. Was sollten Friseure für ihren Beruf mitbringen?
Körperliche Mindestgröße von 1,70 m und lange Haare
Kommunikationstalent und Modebewusstsein
Tänzerisches Geschick und Interesse an Gesang
PKW-Führerschein und eigenes Auto
2. Eine Kundin betritt den Friseursalon. Wie sollte sich ein Friseur/eine Friseurin richtigerweise im ersten Moment verhalten?
Erschrocken die Frisur der Kundin begutachten
Als erstes den Vornamen der Kundin erfragen
Die Kundin freundlich lächelnd begrüßen
Weggehen und den Pausenraum aufsuchen
3. Eine ältere Bezeichnung für Friseur ist »Barbier«. Welche der folgenden Tätigkeiten haben »Barbiere« früher – neben dem Haar-/Bartschneiden – sonst noch vorgenommen? Sie haben …

Zähne gezogen.
Wechselstuben betrieben.
Schmuck angefertigt.
die Zukunft in den Haaren gelesen.
4. Spliss bezeichnet die Aufspaltung der Haarspitzen. Welche Aussage zu Spliss trifft zu?
Spliss tritt ausschließlich bei extrem langem Haar auf.
Wenn Schuppen-Shampoo verwendet wird, entsteht kein Spliss.
Durch regelmäßiges Spitzenschneiden kann Spliss reduziert werden.
Spliss tritt erst im Erwachsenenalter auf.
5. Die Form einer Dauerwelle entsteht durch …

lang anhaltendes toupieren.
heftiges Erschrecken der Kunden.
elektrische Impulse.
eine chemische Behandlung.
6. Eine Kundin muss für ihre Haarbehandlung 71 Euro bezahlen. Sie gibt 2 Euro Trinkgeld und kauft für 8,99 Euro ein Pflegeprodukt. Die Kundin bezahlt mit einem 100 Euro-Schein. Wie viel Geld bekommt die Kundin zurück?
18,01 Euro
10,99 Euro
29,01 Euro
Gar keines. Die Summe der Einzelbeträge übersteigt hundert Euro.
 
    Startseite   |   Impressum
 © 2015 Westdeutscher Handwerkskammertag