Seite 1 von 4
1. Eine Berufsausbildung im »Dualen System« …
… ist eine vollzeitschulische Ausbildung.
… ist gekennzeichnet durch die Lernorte Betrieb und Berufsschule.
… wird immer bei einem Entsorger absolviert.
2. Für den Besuch der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) im Rahmen der Berufsausbildung …

… muss der/die Auszubildende Urlaub nehmen.
… wird der/die Auszubildende von dem Ausbildungsbetrieb freigestellt.
… muss der/die Auszubildende zahlen.
… erhält der/die Auszubildende eine gesonderte Ausbildungsvergütung.
3. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung …

… endet das vertragliche Ausbildungsverhältnis.
… hat man Anspruch auf eine Betriebsrente.
… muss 50 % der erhaltenen Ausbildungsvergütung zurück bezahlt werden.
… ist man automatisch fest angestellte Fachkraft.
4. In der Probezeit …
… sind Auszubildende nicht versichert.
… erhalten Auszubildende noch keine Vergütung.
… können beide Seiten ohne die Angabe von Gründen jederzeit kündigen.
… haben Auszubildende keinerlei Rechte.
5. Das pünktliche Erscheinen des Lehrlings beim Ausbildungsbetrieb …
… ist vom Betrieb jeden Tag einzufordern.
… ist gar nicht so wichtig.
… muss der öffentliche Personennahverkehr sicherstellen.
… hat jeder Lehrling selbst zu verantworten.
6. Aus arbeitsschutz- oder hygienerechtlich zwingenden Gründen zu tragende Schutzkleidung …

 

… zahlt im Regelfall der/die Auszubildende.
… stellt die Arbeitsagentur bereit.
… muss vom Betrieb zur Verfügung gestellt werden.
 
    Startseite   |   Impressum
 © 2015 Westdeutscher Handwerkskammertag