Startseite >Presse >Aktuelle Meldungen

Nr. 29/2018: 26.06.2018

Programm »Starthelfende Ausbildungsmanagement«: Endspurt in die Ausbildung – 2018 noch durchstarten

Bis zum Beginn des Ausbildungsjahres bleibt nicht mehr viel Zeit – wer noch in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen möchte, sollte sich schnellstens bewerben! Jugendliche und junge Erwachsene können sich dabei von den Starthelfer/innen der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern beraten lassen.

Wie klappt es vielleicht doch noch mit dem Wunschberuf, für den es bisher nur Absagen gegeben hat? Oder gibt es berufliche Alternativen, die möglicherweise viel besser zum eigenen Profil passen? Die Starthelfer/innen unterstützen dabei, unter den mehr als 300 Ausbildungsberufen den individuell passenden zu finden, helfen bei der Optimierung der Bewerbungsunterlagen und vermitteln den Kontakt zum passenden Ausbildungsbetrieb.

Neben der persönlichen Beratung können Ausbildungsplatzsuchende auch jederzeit die kostenfreien Online-Angebote der Handwerkskammern (www.lehrstellen-radar.de) und Industrie- und Handelskammern (www.ihk-lehrstellenboerse.de) nutzen, um Ausbildungsplätze in der gewünschten Region zu finden. Grundsätzlich gilt: Bewerber/innen sollten jetzt aktiv werden, denn aktuell bieten sich noch zahlreiche attraktive Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt und Betriebe suchen noch intensiv nach motivierten Auszubildenden in fast allen Berufen.

Die persönliche Beratung kann in den Handwerkskammern in Aachen, Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln, Münster und Südwestfalen, in den Industrie- und Handelskammern in Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hagen, Krefeld, Münster und Wuppertal sowie im Berufsförderungswerk der Bauindustrie genutzt werden.

Dieser kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice wird durch das Programm »Starthelfende Ausbildungsmanagement« möglich, welches mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Pressemeldung vom