Startseite >Presse >Aktuelle Meldungen

Nr. 28/2017: 08.09.2017

Gemeinschaftsaktion der Starthelfenden NRW - Beratungs-Hotline am 14. September: »Die Einstiegsqualifizierung – ein erster Schritt in Ausbildung«

Am Donnerstag, den 14. September 2017, bieten die am Starthelfenden-Projekt beteiligten Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern einen besonderen Informationsservice an, um Jugendliche und/oder deren Eltern zum Thema »Einstiegsqualifizierung« zu informieren.

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein Angebot für Jugendliche, die unter 25 Jahre alt sind, bei der Agentur für Arbeit lehrstellensuchend gemeldet sind und bis zum 30. September noch keine Lehrstelle gefunden haben. Im Rahmen einer EQ können sie über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten praktisch in einem Betrieb arbeiten und gleichzeitig die Berufsschule besuchen, um dort fachtheoretische Kenntnisse zu erlangen. So lernen sie sowohl den Beruf an sich als auch die täglichen Arbeitsabläufe im Betrieb intensiv kennen.

Die EQ bietet auch eine gute Möglichkeit für Jugendliche mit einem weniger guten Schulabschluss, im Arbeitsalltag durch Persönlichkeit, Motivation und Fähigkeiten zu überzeugen und damit die Chance zu erhöhen, von dem Betrieb in ein reguläres Ausbildungsverhältnis übernommen zu werden. In diesem Fall besteht sogar die Möglichkeit, die Ausbildungszeit um bis zu sechs Monate zu verkürzen.

Am Aktionstag stehen praxiserfahrene Starthelfende in den Handwerkskammern in Aachen, Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln, Münster und Südwestfalen, den Industrie- und Handelskammern in Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hagen, Köln, Krefeld, Münster und Wuppertal sowie im Berufsförderungswerk der Bauindustrie für eine ausführliche Beratung zur Verfügung.

Dieser kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice wird durch das Projekt »Starthelfende Ausbildungsmanagement« möglich, welches mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Pressemeldung vom