Zum Hauptinhalt springen

ZIELGRUPPE

Hauptzielgruppen (sowohl für kurzfristige als auch für mittel- bis langfristige Auswirkungen):

- Lehrer und Schulungspersonal, Tutoren aus dem Berufsbildungssystem, Berufsbildungsdesigner, Allgemeinbildung und unternehmensinterne Schlüsselpersonen

- Unternehmen oder neue Unternehmen, die bereit sind, ihr Interesse an der Umsetzung der WBL zum Ausdruck zu bringen oder neu zu gestalten

- Externe Fachkräfte, die ihre Fähigkeiten durch innovative Schulungsinstrumente verbessern möchten

- Unternehmer, die daran interessiert sind, neue Ausbildungswege für ihre Fachleute zu erproben, die sich mit der Ausbildung zur Einführung von WBL befassen und WBL-Botschafter für Gleichgesinnte werden

- Lokale Akteure und Sozialpartner, die an neuen Kooperationsstrukturen zwischen Unternehmen und Bildungssystem interessiert sind

- Lokale und europäische Einrichtungen, die für die Bereiche Beschäftigung, Bildung, Qualifikationsrahmen, Wirtschaft und Unternehmensentwicklung für eine aktive Beteiligung verantwortlich sind

SCHULUNGSPROGRAMM

O1 Schulungsprogramme für die kontinuierliche berufliche Weiterentwicklung der WBL-Ansätze

Das Ziel von O1 ist die Entwicklung innovativer Schulungsprogramme für Praktiker aus den Bereichen Berufsbildung, Allgemeinbildung, Wirtschaft, Sozialpartner und öffentliche Verwaltungen. Das innovative Element, das die abgeschlossenen und laufenden Erasmus-Projekte vereint, ist der ganzheitliche Ansatz, der die Zielgruppen der wichtigsten Fachleute erweitert, die zum Aufbau wirksamer und nachhaltiger Partnerschaften im Bereich der beruflichen Bildung auf WBL-Basis beitragen könnten:

- Beamte und technisches Personal der lokalen öffentlichen Verwaltungen, Jugendorganisationen und Sozialpartner.

zusammen mit klassischen Zielgruppen, die bisher von bereits geförderten Projekten berücksichtigt wurden:

- Lehrer/ Tutoren/ Schulleiter in Berufsbildungseinrichtungen und Organisationen der allgemeinen Bildung

- betriebliche Ausbilder/ Tutoren/ Unternehmer.

Die neuen Schulungsprogramme sollen von den teilnehmenden Organisationen verabschiedet und an wichtige Stakeholder übertragen werden, die auf lokaler Ebene handeln, um Auswirkungen auf Kooperationsstrukturen und Lernende zu haben.

Herausforderungen: 

- Integration vorbereitender Untersuchungen zu WBL-Schwächen und Qualifikationsbedarf für Fachkräfte

- Entwicklung innovativer Trainingsprogramme für Fachkräfte

- Testphase und Bewertung von Trainingsprogrammen 

- Validierung und Endbearbeitung innovativer Schulungsprogramme für Profis

O2 Schulungsinstrumente für die kontinuierliche berufliche Weiterentwicklung der WBL-Ansätze

Das Ziel von O2 ist die Entwicklung innovativer Schulungsinstrumente für Praktiker aus der beruflichen Bildung, allgemeiner Bildung, Unternehmen, Sozialpartnern und öffentlichen Verwaltungen. 

Herausforderungen in O2 entsprechen denen von O1

O3 Praktischer Leitfaden zur Überwachung, Bewertung und Qualitätssicherung von WBL für Fachleute

Das Ziel von O3 ist die Erstellung eines praktischen Leitfadens zu grundlegenden Themen, die von Partnern in Vorbereitungsphasen als fehlend und kritisch eingestuft werden, das heißt:

- Integrierte Überwachungsprozesse für WBL auf Lernende, Unternehmen und lokale Entwicklungspolitik für Bildung, Beschäftigung und sozialen Zusammenhalt

- Integrierte Bewertungsprozesse zu Lernergebnissen und WBL-Wirksamkeit

- Qualitätssicherung des gesamten WBL-Prozesses

Herausforderungen:

- Entwurf und Erprobung eines praktischen Leitfadens zur Überwachung, Bewertung und Qualität in der WBL

- Überarbeitung und endgültige Bearbeitung des Praktischen Leitfadens

O4 Story Board der InnoTrain-Methodik und Empfehlungen an lokale Stakeholder

O4 wird ein Storyboard darstellen, das die Methodik aufzeichnet, die von der Partnerschaft befolgt und abgeschlossen wurde, um endgültige Ergebnisse und progressive Auswirkungen auf die Zielgruppen während der Umsetzung zu erzielen. O4 ist nicht nur ein interner Überblick, sondern wird in Erwägung gezogen, wenn es um die mögliche Übertragbarkeit auf andere europäische Konsortien geht, die sich in Zukunft mit VET-Business- und WBL-Themen befassen.