Zum Hauptinhalt springen

Für Handwerk und Gesellschaft: Das Ehrenamt

Hans Hund, Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages, Reiner Nolten, Hauptgeschäftsführer des West­deutschen Handwerks­kammertages

Hans Hund, Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages und Reiner Nolten, Hauptgeschäftsführer des West­deutschen Handwerks­kammertages (r.)

Handwerkerinnen und Handwerker …

… stellen ihr Wissen und Können, ihre Berufspraxis und Lebenserfahrung ehrenamtlich zur Verfügung. In den Prüfungs-, Bildungs- und Gewerbeausschüssen sowie den Gremien der Innungen, Kammern und Verbände setzen sie sich ein. Sie übernehmen Verantwortung und leisten einen wertvollen Beitrag für Wirtschaft und Gesellschaft. Hierfür bedanken wir uns mit dem vorliegenden Heft, welches einige Handwerkerinnen und Handwerker im Ehrenamt stellvertretend vorstellt. Es zeigt, warum sie sich einsetzen, wie sich ehrenamtliches Engagement in der handwerklichen Gemeinschaft anfühlt und wo die kleinen und großen Erfolge liegen.

Auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite ist die ehrenamtliche Beteiligung fester Bestandteil des handwerklichen Selbstverständnisses, welches vielfach weit über das Engagement für den eigenen Berufsstand hinausragt. In Sport-, Kultur-, Bürger- oder Schützenvereinen bringen sich Handwerkerinnen und Handwerker ein, trainieren, organisieren, bilden Meinungen und helfen. Bei den freiwilligen Feuerwehren, in der Wohlfahrtspflege und in gemeinnützigen Einrichtungen findet das Engagement statt.

Dieses Mit- und Füreinander …

… stärkt einerseits die Gemeinschaft im Handwerk und andererseits den gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt. Einige Leuchttürme hierzu finden Sie auch im Internet in Kurzfilmen unter www.ehrenamt-handwerk-nrw.de.

Das Projekt »Treffpunkt Ehrenamt Handwerk NRW« wurde mit finanzieller Unterstützung des Wirtschaftsministeriums NRW realisiert. Für diese Zuwendung und der damit einhergehenden Würdigung des handwerklichen Ehrenamts bedanken wir uns sehr herzlich. Gleichfalls bedanken wir uns bei allen Handwerkskammern in NRW, ohne deren Empfehlungen und inhaltliche Begleitung die dargestellten Beispiele kaum hätten zusammengetragen werden können. Das größte Dankeschön gilt allerdings allen Handwerkerinnen und Handwerkern, die sich ehrenamtlich einbringen, die ihre Zeit und ihr Können gemeinnützig zur Verfügung stellen, die anderen helfen und die das Handwerk zu dem machen was es ist: Eine Wirtschaftsmacht. Von Nebenan. In einem gemeinsamen Europa. Vielen Dank.

 

Produktionsdatum: 11/2017 | Foto: WHKT