Während eines Seminars …

… für die Vorstandsmitglieder der Arbeitnehmer der Handwerkskammern aus Nordrhein-Westfalen hat NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Günther Horzetzky angeregt, wissenschaftlich untersuchen zu lassen, welche wirtschaftliche Bedeutung das ehrenamtliche Engagement der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des nordrhein-westfälischen Handwerks hat.

Die daraufhin im Rahmen des Projekts »Wirtschaftliche Bedeutung der überbetrieblichen Arbeitnehmerbeteiligung im NRW-Handwerk« erstellte Studie macht deutlich, welche Millionen Summen allein die Arbeitnehmerseite im Handwerk durch ihr ehrenamtliches Engagement der Wirtschaftsselbstverwaltung und damit indirekt dem Staat erspart. So wurde in der Studie für das Jahr 2012 ermittelt, dass der Nettonutzen der ehrenamtlichen Prüfertätigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern des nordrhein-westfälischen Handwerks gut 5 Millionen Euro beträgt. Bei dieser Kalkulation wurden nicht nur die ehrenamtlichen Stunden der Prüfer/innen berücksichtigt, sondern auch die Alternativkosten für Lehrkräfte, die der Staat einsetzen müsste, wenn die Aufgaben nicht durch die Handwerkskammern abgedeckt würden. 

Die Studie, die vom Westdeutschen Handwerkskammertag (www.whkt.de) durch das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (www.ifh.wiwi.uni-goettingen.de) erstellt und aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW (www.mweimh.nrw.de) gefördert wurde, steht auf der Webseite des WHKT als PDF zum Download zur Verfügung (www.whkt.de/service/publikationen/grundsaetzliches).

Die Ergebnisse der Studie wurden zusätzlich öffentlichkeitswirksam in einer eigenen Veranstaltung unter Beteiligung von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin vorgestellt.  
Das Programm der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem als PDF zum Download zur Verfügung stehenden Einladungsflyer. Eine Fax-Anmeldung ist natürlich nicht mehr möglich ist (Einladungsflyer als PDF).

Impressionen zur Veranstaltung finden Sie unten angefügt sowie in der Pressemitteilung des Westdeutschen Handwerkskammertags anlässlich der Veranstaltung (Pressemitteilung).

Neben der wissenschaftlichen Studie, erschien im Rahmen des Projekts eine Sonderausgabe des Jugendmagazins »handfest« zum Thema Ehrenamt im Handwerk, um die Ergebnisse der Studie mit Bildern und Menschen zu unterstreichen. Das Heft steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung (www.whkt.de/service/publikationen/grundsaetzliches).

Das Projekt »Wirtschaftliche Bedeutung der überbetrieblichen Arbeitnehmerbeteiligung im NRW-Handwerk« hat das ehrenamtliche Engagement und dessen wirtschaftliche Bedeutung im Handwerk in NRW am Beispiel der Arbeitnehmer betrachtet. Der Untersuchungsgegenstand der Studie konzentrierte sich deshalb auf die Arbeitnehmer, weil eine Beteiligung in dieser Form in anderen Kammern nicht üblich ist und deshalb einen Sonderfall des Handwerks darstellt. Es soll damit aber das ehrenamtliche Engagement der Unternehmer und mitarbeitenden Familienangehörigen in keiner Weise in den Hintergrund gestellt werden, weshalb im Rahmen der Veranstaltung »Treffpunkt Ehrenamt Handwerk NRW« alle im Handwerk NRW tätigen Menschen im Mittelpunkt stehen (www.ehrenamt-handwerk-nrw.de).

Das gesellschaftliche Engagement von Unternehmer und Unternehmen, das im Bereich der Industrie und größeren Unternehmen unter dem Stichwort Corporate Social Responsibility (CSR) behandelt wird, hat der Westdeutsche Handwerkskammertag an anderer Stelle aufgegriffen, da es gerade die Handwerksbetriebe sind, die hier im besonderen Maße etwas leisten, aber nicht unbedingt pressewirksam. Hinzu kommt, dass Handwerksbetriebe wenig Neigung haben, dies in umfangreichen Studien und Dokumentationen einzeln darzustellen.

Der Westdeutsche Handwerkskammertag hat deshalb einen bespielhaften CSR-Bericht für das Handwerk in Nordrhein-Westfalen erstellt, um hier zu zeigen, dass die Handwerksbetriebe in allen CSR-relevanten Feldern tätig sind (CSR-Bericht als PDF).

 

 

Impressionen zur Veranstaltung